Corona-Pandemie

Corona-Pandemie
Die aktuelle Epidemie (2019-2020) des Coronavirus Covid-19, die in Wuhan, China, begann, hat einen Zustand der Panik geschaffen, der in keinem Verhältnis zur Sterblichkeitsrate dieser Infektion steht. Zusammen mit der zunehmenden Besorgnis lagern die Menschen in den Städten, in denen neue Fälle entdeckt werden, ihre Vorräte an lebenswichtigen Medikamenten, Lebensmitteln, Masken und Desinfektionsmitteln auf, was zu einem Mangel auf dem Markt für diejenigen führt, die diese Produkte wirklich brauchen.

Die Menschen haben auch alternative Heilmethoden und Prophylaxe gefördert, und die Homöopathie scheint die vielversprechendste und am aktivsten verbreitete Prophylaxe über Facebook, Whatsapp und andere soziale Medien zu sein. Die am häufigsten empfohlenen homöopathischen Arzneimittel sind Arsenicum album, Gelsemium, Influenzinum, Mercurius und Argentum nitricum. Die indische Regierung hat Arsenicum album offiziell als wahrscheinliches Prophylaktikum für eine Coronavirus-Infektion angekündigt (mir wurde gesagt, dass das CCRH die in The Lancet veröffentlichten Symptome berücksichtigt hat, bevor es Ars-alb empfiehlt).[i].

Das Problem mit den meisten dieser Empfehlungen ist, dass sie nicht auf den tatsächlichen Symptomen der betroffenen Patienten basieren. Glücklicherweise haben wir jetzt eine Menge epidemiologischer, klinischer und labortechnischer Daten zur Verfügung, die in Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht wurden und anhand derer vernünftige Schlussfolgerungen über die Gruppe der homöopathischen Arzneimittel gezogen werden können, die bei dieser Infektion wirksam sind.

Dieser Artikel wird eine eingehende Analyse der aufgezeichneten Symptomgruppe von Patienten mit einer Coronavirus-Infektion liefern und sie dann mit den Prinzipien des Organons und den Werkzeugen des Repertoriums und der Materia Medica analysieren, um die gewünschten Gruppen von Heilmitteln auf wissenschaftliche Weise zu erreichen.

Zuvor müssen wir jedoch einige Tatsachen feststellen und einige Mythen zerstreuen, um diesen ungewöhnlichen Zustand der globalen Angst zu reduzieren.

Mythos. Das Cornonavirus ist eine tödliche Infektion für jeden.

Nein. Wenn Sie sich die Sterblichkeitsrate der jüngsten Epidemien und sogar der üblichen Grippe ansehen, werden Sie feststellen, dass Covid-19 für die meisten Menschen keine lebensbedrohliche Infektion ist.


Infektions-/Epidemie-Sterblichkeit (Sterblichkeitsrate):

Ebola 25-90%
Vogelgrippe - H5N1 50
SARS 9,6%
Dengue 1%
Coronavirus Covid-19 1-2%
H1N1-Grippe (Schweinegrippe) .03-.06%
Masern .2%
Saisonale Grippe .01%


In China liegt die Sterblichkeitsrate von Covid-19 bei etwa 2,5%, aber mit der Verbesserung der Diagnose und des Bewusstseins verbessert sich auch die Behandlung und Prognose. Die meisten Menschen, die dieser Infektion erliegen, sind über 50 Jahre alt oder haben eine gewisse Komorbidität (Krankheit) wie Asthma, COPD, Diabetes usw. Aus Gründen, die wir noch nicht verstehen, betrifft Covid-19 in der Regel NICHT Kinder unter 18 Jahren, und die Kinder, die sich infizieren, entwickeln nur eine leichte grippeähnliche Erkrankung.


Bekannte Symptome der Coronavirus Covid-19-Infektion.

Laut W.H.O.:
Hustenfieber und Lungenentzündung sind Symptome von Covid-19Symptome von COVID-19 sind unspezifisch und die Krankheitsdarstellung kann von symptomlos (asymptomatisch) bis zu schwerer Lungenentzündung und Tod reichen. Mit Stand vom 20. Februar 2020 und basierend auf 55924 im Labor bestätigten Fällen sind typische Anzeichen und Symptome: Fieber (87,9%), trockener Husten (67,7%), Müdigkeit (38,1%), Sputumproduktion (33,4%), Kurzatmigkeit (18. 6%), Halsschmerzen (13,9%), Kopfschmerzen (13,6%), Myalgie oder Arthralgie (14,8%), Schüttelfrost (11,4%), Übelkeit oder Erbrechen (5,0%), Nasenverstopfung (4,8%), Durchfall (3,7%) und Bluthusten (0,9%) und Bindehautverstopfung (0,8%).

Menschen mit COVID-19 entwickeln im Allgemeinen im Durchschnitt 5-6 Tage nach der Infektion Anzeichen und Symptome, einschließlich leichter Atemwegsbeschwerden und Fieber (mittlere Inkubationszeit 5-6 Tage, Bereich 1-14 Tage).

Die meisten Menschen, die mit dem COVID-19-Virus infiziert sind, erkranken leicht und erholen sich. Etwa 80% der im Labor bestätigten Patienten haben eine leichte bis mittlere Erkrankung, zu der auch Fälle von Nichtpneumonie und Lungenentzündung gehören, 13,8% haben eine schwere Erkrankung (Dyspnoe, Atemfrequenz 30/Minute, Blutsauerstoffsättigung 93%, PaO2/FiO2-Verhältnis <300, und/oder Lungeninfiltrate >50% des Lungenfeldes innerhalb von 24-48 Stunden) und 6,1% sind kritisch (Atemversagen, septischer Schock und/oder Funktionsstörungen/Mehrfachorganversagen).

Eine Studie zeigte, dass die häufigsten Symptome zu Beginn Fieber (59 [73%] Patienten) und trockener Husten (48 [59%]) waren. Weitere unspezifische Symptome waren Schwindel (zwei [2%] Patienten), Durchfall (drei [4%]), Erbrechen (vier [5%]), Kopfschmerzen (fünf [6%]) und allgemeine Schwäche (sieben [9%]).vi

Eine andere Studie zeigte, dass die häufigsten Symptome Fieber (98%), Husten (77%) und Dyspnoe (63-5%) waren. Von 52 kritisch kranken Patienten erfuhren sechs (11%) erst 2-8 Tage nach dem Auftreten von Symptomen im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion Fieber. Die mittlere Dauer vom Auftreten der Symptome bis zur radiologischen Bestätigung der Lungenentzündung betrug 5 (IQR 3-7) Tage. Die mediane Dauer vom Auftreten der Symptome bis zur Aufnahme auf die Intensivstation betrug 9-5 (7-0-12-5) Tage.[iii] Die mediane Dauer vom Auftreten der Symptome bis zur Aufnahme auf die Intensivstation betrug 9-5 (7-0-12-5) Tage.


Fieber 51 (98%)
Husten 40 (77%)
Dyspnoe 33 (63-5%)
Myalgie 6 (11-5%)
Malaise 18 (35%)
Rhinorrhoe 3 (6%)
Arthralgie 1 (2%)
Brustschmerzen 1 (2%)
Kopfschmerzen 3 (6%)
Erbrechen 2 (4%)


Eine andere Studie zeigte, dass die Patienten klinische Manifestationen von Fieber (82 [83%] Patienten), Husten (81 [82%] Patienten), Kurzatmigkeit (31 [31%] Patienten), Muskelschmerzen (11 [11%] Patienten), Verwirrung (neun [9%] Patienten) hatten, Kopfschmerzen (acht [8%] Patienten), Halsschmerzen (fünf [5%] Patienten), Rhinorrhoe (vier [4%] Patienten), Brustschmerzen (zwei [2%] Patienten), Durchfall (zwei [2%] Patienten) sowie Übelkeit und Erbrechen (ein [1%] Patient). Gemäss bildgebender Untersuchung zeigten 74 (75%) Patienten eine beidseitige Pneumonie, 14 (14%) Patienten eine mehrfache Sprenkelung und Schlifftrübung, und ein (1%) Patient hatte einen Pneumothorax. 17 (17%) Patienten entwickelten ein akutes Atemnotsyndrom, und unter ihnen verschlechterten sich 11 (11%) Patienten innerhalb kurzer Zeit und starben an multiplem Organversagen.[iv].

Es scheint mit Fieber zu beginnen, gefolgt von einem trockenen Husten.

Nach einer Woche kann es zu Kurzatmigkeit führen, wobei etwa 20% der Patienten eine Krankenhausbehandlung benötigen.

Insbesondere scheint die COVID-19-Infektion selten eine laufende Nase, Niesen oder Halsschmerzen zu verursachen (diese Symptome wurden nur bei etwa 5% der Patienten beobachtet).[v].



Pathologische Befunde von Patienten mit dem Coronavirus Covid-19



Die meisten Patienten haben eine bilaterale Lungenbeteiligung gezeigt, wobei die Läsionen hauptsächlich peripher und subpleural mit diffuser Verteilung lokalisiert sind.

Das vorherrschende Muster der beobachteten Anomalien war eine bilaterale (64 [79%] Patienten), periphere (44 [54%]), undefinierte (66 [81%]) und Schliffglas-Trübung (53 [65%]), die hauptsächlich die rechten Unterlappen (225 [27%] von 849 betroffenen Segmenten) betraf.[vi].

Leukozytose wurde bei 26 (32%) Patienten und Lymphozytose bei 54 (67%) Patienten festgestellt. Die Konzentrationen des C-reaktiven Proteins und des Serum-Amyloid-A-Proteins waren bei den meisten Patienten erhöht.[v]

Homöopathie für die Infektion mit dem Coronavirus Covid-19
beste homöopathische Medizin zur Behandlung des CoronavirusDie Behandlung der Homöopathie basiert auf dem Prinzip, dass sich ein Medikament in einem Zustand als heilend erweist, wenn es bei einem gesunden Menschen während einer Arzneimittelprüfung ähnliche Anzeichen und Symptome hervorrufen kann.

Im Falle von Epidemien wird ein allgemeines Heilmittel auf der Grundlage der Symptome der vorhandenen Patienten ausgewählt, und dieses Heilmittel, das als Genus Epidemicus bezeichnet wird, kann der betroffenen Bevölkerungsgruppe für diese spezielle Epidemie verabreicht werden. Die Gattung Epidemicus wird sich von Jahr zu Jahr ändern, wenn sich die vorhandenen Symptome ändern. Nicht nur die Symptome, sondern auch die Reihenfolge und Intensität der spezifischen Symptome können das indizierte homöopathische Mittel verändern.

Aufgrund der bisher durchgeführten epidemiologischen und klinischen Studien kennen wir die folgenden Symptome, die unser homöopathisches Mittel abdecken sollte:

Fieber
Kälte
Trockener Husten
Lungenentzündung
Kurzatmigkeit
Dichtheit der Brust

Die Heilmittelvorschläge basieren auf den verfügbaren Daten. Die Homöopathie erfordert eine viel tiefere Individualisierung, und die klinische Erfahrung mit der Behandlung von Coronavirus Covid-19-Patienten mit Homöopathie kann eine andere Gruppe von Heilmitteln hervorbringen.

Ich empfehle keine Selbstmedikation. Sie können diesen Artikel Ihrem Homöopathen zeigen, damit er/sie ein besseres klinisches Urteil für Sie abgeben kann.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, wenden Sie sich bitte unverzüglich an die betroffenen medizinischen Behörden Ihres Landes.

Wenn Sie eine grippeähnliche Erkrankung haben und sich homöopathisch behandeln lassen wollen, wenden Sie sich bitte persönlich an einen qualifizierten homöopathischen Arzt.

Ihr Feedback und Ihre Vorschläge zu dieser Analyse können Sie mir unter manish@hpathy.com zukommen lassen.

Postscript

Nach der Veröffentlichung dieses Artikels habe ich einige Rückmeldungen aus Hongkong und Macao erhalten, wo Homöopathen Bryonia, Gelsemium und Eupatroium als nützlich empfunden haben. Ein Fall aus Spanien wurde erfolgreich mit Argentum nitricum 9 CH, Rumex crispus 5 CH und Alliun cepa 9 CH behandelt. Dies sind die einzigen Daten, die ich bisher aus den vom Coronavirus betroffenen Gebieten erhalten habe.


Vollständiger Bericht/ Quelle:
https://www.doctorbhatia.com/treatment/coronavirus-covid-19-symptoms-homeopathic-remedies-for-treatment-and-prophylaxis/?v=3a52f3c22ed6&fbclid=IwAR22YEd9J1tyVtnhofP6z0m0qd8z4UvygstqLlthXat0OxCZVxkkWy893bs
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Fluoride - Schaden fürs Gehirn

Fluoride - Schaden fürs Gehirn

Schon lange wird der Schaden/ Nutzen von Fluoriden in Zahnpasten und Speisesalz, Trink- Mineralwasser etc. diskutiert. Jetzt gibt es immer mehr Studien, die zeigen, dass Fluoride dem Gehirn schaden.
Dem meist verwendeten Argument, dass Fluoride den Zahnschmelz härten und dadurch vor Karies schützen, ist schon länger nicht mehr haltbar.

Richtige Zahnpflege
  • Zähneputzen mit remineralisierenden fluoridfreien Zahnpasten, idealerweise 30 min nach den Mahlzeiten (dann ist der Zahnschmelz, der durch Säuren/Zucker aus der Nahrung aufgeweicht wurde, wieder stabiler)
  • sparsamer Genuss zuckerhaltiger Speisen und Getränke
  • zusätzlich Zungenreinigung beim Zähneputzen
  • Verwendung von Zahnseide zur Reinigung der Zahnzwischenräume
  • professionelle Zahnreinigung bei hartnäckigen Belägen
  • regelmäßiger Zahnarztbesuch zur Kontrolle


Medikamente, Stress, Krankheit und Alter beeinflussen den Speichelfluss, der für die Wiederherstellung des pH-Wertes im Mundraum verantwortlich ist. Damit wird der natürliche Remineralisierungsprozess gestört und das Kariesrisiko erhöht. Bei Speichelmangel sollten Zahnpasten mit dem Wirkstoff Hydroxylapatit bevorzugt verwendet werden.

Außerdem weisen Zahnverfärbungen und andere Zahnprobleme auf Mineralstoffmängel hin, die durch eine homöopathische Konstitutionsbehandlung oder die Gabe von Schüssler Salzen verändert werden können. Eine bloße Gabe der fehlenden Mineralien in anorganischer Form reicht oftmals nicht aus, da die benötigten Mineralien nicht in die Zelle gelangen. Ursächlich für Mangelerscheinungen können Übersäuerung, Stress oder Krankheiten sein.

Diagnose Krebs

Diagnose Krebs

Oft gehen dem Ausbruch von Krebs anhaltende Belastungen voraus, z.B. Erschöpfungsphasen durch berufliche oder auch private Verausgabung, so etwa durch aufopfernde Verhaltensweisen oder Scheidungsdramen. Das zeigt die Beobachtung vieler Fälle. Es werden in diesen Fällen die eigenen Bedürfnisse lange vernachlässigt. Man kann sagen, dass das Karzinom das Ergebnis einer bestimmten Persönlichkeitsstruktur ist.

In der Homöopathie wird eine so genannte Nosode (ein potenziertes homöopathisches Mittel aus Krankheitserregern) gewonnen, welches das Ergebnis einer Entwicklung in einer Persönlichkeitsstruktur darstellt. Auch in der chinesischen Medizin spricht man beispielsweise beim Mamma-Karzinom von “gefrorenen Gefühlen”.


"Aber einen Apfel wegzuschneiden, heilt
einen Apfelbaum nicht davon,
dass er Äpfel wachsen lässt“.
Dr. Burnett


Ziel einer Homöopathischen Konstitutionsbehandlung nach den Erkenntnissen neuzeitlichen Pioniere wie z.B. Scholten, Sankaran, Yakir, ist das Verändern der Sichtweise des Einzelnen. Durch das Einschwingen einer ähnlichen Substanz wird dem Organismus gezeigt, was ihn an der Heilung des Geschehens hindert, denn Krankheit entsteht durch eine energetische Störung der Lebenskraft und aufgrund dieser entstehen pathologische Steuerungsimpulse - das Universum bringt nur die Dinge zum Vorschein, die zum Erhalt des Lebens notwendig sind, sonst wäre das Universum auf Zerstörung programmiert.


Links:
Krebserkrankungen
“Unheilbar?”-Das faszinierende Heilpotential der Homöopathie

Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel

Sind sie immer notwendig/ sinnvoll?

Der Markt boomt geradezu von Nahrungsergänzungsmitteln. Umso mehr ist es wichtig, nach Qualität und geprüften Produkten Ausschau zu halten, um nicht evtl. gesundheitsschädliche Stoffe wie z.B. Blei oder Aluminium mit aufzunehmen. Bei der Herstellung solcher Produkte werden von vielen Herstellern Füllstoffe, Trennmittel und nicht organische Inhaltsstoffe verwendet, die der menschliche Körper nicht verwerten kann. Dazu gehören insbesondere Magnesiumstearat, ein Trennmittel der Speisefettsäuren, auf das auch verzichtet werden kann. Ebenso sollte man darauf achten, dass die Zugabe von Vitamin C eine organische Form hat. Vitamin C ist umgangssprachlich als Ascorbinsäure bekannt. Vitamin C muss als L-(+)-Ascorbinsäure gekennzeichnet werden, wenn es natürlichen Ursprungs ist.
Es lohnt sich, die einzelnen Anbieter auch hinsichtlich des Gehaltes an Inhaltsstoffen zu vergleichen.

Bei Spurenelementen ist auch die Molekülgröße wichtig, damit diese vom Körper aufgenommen werden können.
Vorteilhaft sind kolloidale Lösungen, z.B. Kolloidales Silizium in flüssiger Form oder Mineralien in potenzierter Form (Schüssler Salze). Der Körper benötigt rund 20 bis 30 Milligramm Silizium pro Tag, damit er seine Funktionen ausüben kann.

Zink und Selen stehen für die Immunkraft, Kupfer für das Gehirn und gegen Entzündungen. Eisen hilft der Vitalität und wirkt sich positiv auf das Blut aus. Silizium - auch Kieselsäure genannt, zählt zu den Spurenelementen, die in der Natur vorhanden sind und gleichzeitig eine lebenswichtige Funktion für den Körper haben, beispielsweise kurbelt es den Eiweiß-Stoffwechsel und das Immunsystem an. Fehlt Silizium wird der Fettstoffwechsel verstärkt, d.h.die Zellen mit Fett verstopft und das Körpergewicht dadurch steigen.
Auch
als Anti-Aging- Element ist es für den Aufbau von neuen Körperzellen wichtig, verleiht Bindegewebe und Blutgefäßen ihre Elastizität und Festigkeit.

In der heutigen Zeit ist es beinahe unmöglich, den notwendigen Silizium-Bedarf – nur auf Grund der Nahrungsaufnahme – zu decken. Gemüse wird gedüngt und gespritzt, sodass in der Wachstumsphase nur wenige Mengen an Silizium aufgenommen werden können. Wer etwa das Gemüse schält oder mahlt oder in weiterer Folge kocht, zerstört des Weiteren 98 Prozent des Siliziums. Deshalb ist eine ausreichende Aufnahme über Lebensmittel kaum möglich.

Homöopathie heute

Homöopathie heute - zu unseren Wurzeln finden

Alles Leben/ Materie besteht aus Energie – elektromagnetischen Wellen, die sich gegenseitig bedingen, also
Auswirkungen auf Menschen, Tiere, Pflanzen haben.

Das Universum (unsere Galaxie die Milchstrasse) steht in unmittelbarer Verbindung mit unserer Erde, also auch mit uns. Schon Gedanken beeinflussen unseren Tagesablauf. Begegnet uns ein fröhlicher Mensch übernehmen wir evtl. diese Schwingungen und der Tag läuft aufgrund dieser Begegnung in eine bestimmte Richtung. Würde diese Begegnung nicht stattgefunden haben, wäre der Ablauf sicher anders gewesen. Mit solchen Quantentheorien beschäftigen sich die Wissenschaftler schon seit vielen Jahrzehnten (Quantum (lat.) = eine Menge).

Unter dem Begriff Quantenphysik werden all jene Theorien, Modelle und Konzepte zusammengefasst, die auf die Quantenhypothese von Max Planck zurückgehen. Bekannte Wissenschaftler, darunter auch Albert Einstein, der mit der Relativitätstheorie einen weiteren Pfeiler der modernen Physik aufstellte, beziehen sich bei der Quantentheorie auf die Aussage, dass bestimmte physikalische Größen nicht jeden beliebigen Wert, sondern nur eine best. Größe (Menge) annehmen können. Deshalb ist der Ausgang eines Experimentes nicht vorhersehbar, es können nur Wahrscheinlichkeiten angenommen werden (wikipedia)

 Werden diese natürlichen elektromagnetischen Wellen durch künstlich erzeugte gestört oder überlagert so entstehen Veränderungen. Diese Veränderungen werden auch „niederfrequenten Schwingungen“ (nicht hörbare) genannt und werden z.B. von der heutigen Elektronik erzeugt und umgeben uns täglich. Sie stören die Wahrnehmung der natürlichen Schwingungen, verändern diese durch Überlagerungen. Ein Grund dafür, dass wir auch immer weniger angemessen reagieren. Aggressionen z.B. sind an der Tagesordnung, weil man auf kleinste Auslöser unangemessen reagiert, da diese fehlerhaft vom Limbischen System interpretiert werden.

Was hat das mit der Homöopathie zu tun? Homöopathie ist eine Form der Therapie, die mit hochpotenzierten Mitteln aus der Natur in energetische Prozesse eingreifen kann. Dadurch, dass ihre Stofflichkeit durch Potenzieren/Energetisieren in Schwingung übergeht, besteht auch die Möglichkeit, psychische Krankheiten zu heilen bzw. den Kontakt zu dem Erdhaften wieder herzustellen . Immer mehr Krankheiten sind heute psychisch bedingt (Burnout, Depressionen, auch ADHS, usw...). Das ist dadurch zu erklären, dass wir durch unser geistiges Streben, dem Kosmos immer näher kommen, uns von unseren Wurzeln, der Erde, entfernen. Man sieht es schon daran, dass der Weltraum bisher mehr erforscht ist als die Tiefen der Meere. (Ein Grund mehr Baumarzneien in der Homöopathie bei psychischen Erkrankungen mehr in Betracht zu ziehen).

Unser limbisches System (eine Drüse im Gehirn), hat sich über Generationen immer mehr zurückentwickelt. Dieses war dafür zuständig über Gerüche Gefahren wahrzunehmen, od. den passenden Partner zu finden (zu erriechen). Auch die vielen Völkerwanderungen zeigen, dass sich die Menschheit nicht auf ihre Wurzeln besinnt.
Wir müssen wieder zu unseren Wurzeln zurückkehren. Dabei helfen uns die homöopatischen Arzneien.